Direkt zum Seiteninhalt
Ausstellung Küsterscheune

Die ehemalige Küsterscheune eignet sich hervorragend für Ausstellungen. Auf zwei Etagen können Kunstwerke präsentiert werden. An den weißen Wänden sind überall bereits Galerieleisten angebracht und die Beleuchtung ist auf den Ausstellungsbetrieb abgestimmt.

Sie sind herzlich eingeladen zur Ausstellung:
 
Pin-Up - Eine Renaissance?   vom 24.10. bis 15.11. 2020     - leider wegen Corona abgebrochen -

Vielen gilt der Pin-up-Artist Hugh Owen Porter noch als Geheimtipp, doch immer mehr entdecken den lasziven Charme seiner Bilder, in denen er gekonnt klassische Elemente erotischer Malerei mit ironisch gebrochenen Pop-Art-Elementen kombiniert. Vor etwas über einem Jahr zog Hugh Owen Porter aus Florida zurück nach Deutschland in die Nähe von Lüneburg, um sich nun mit seiner Hamburger Frau und seinem Sohn im schönen Betzendorf nieder zu lassen. Nach einer Kindheit in Egestorf und in Hamburg lebte er viele Jahre in Washington D.C. und Toronto und kehrte dann kurz nach der Wende als junger Mann nach Hamburg zurück, wo er seine Frau kennen lernte. Er verdingte sich als Barkeeper, im Theater, in der Requisite und schließlich in dem alten Traditionskino Ufa als Dekorateur. Dort genoss er auch das Nachtleben in Hamburgs Rotlichtviertel, was gewiss Einfluss auf seine Malerei hatte. Zunächst experimentierte er noch mit verschiedenen Materialien und Stilrichtungen, vor allem die Realismuskritik des Belgischen Malers Rene Magritte beeindruckte ihn in jungen Jahren und lieferte den Anstoß für erste surrealistische Werke. Doch dann fiel ihm ein Bildband der New Yorker Künstlerin Olivia de Berardinis in die Hände. Für Owen Porter ein Erweckungserlebnis. Hier stieß er auf eine erotische und trotzdem lebensbejahende Weiblichkeit, die durch feine Nuancierungen immer neue Ausdrucksformen findet. Es war der Beginn seiner Leidenschaft für die Pin-up Malerei.
 
Berühmt wurden die Pin-ups, deren Ursprünge in den Amerikanischen Werbeplakaten der 30ger und 40ger Jahre liegen, im zweiten Weltkrieg, als die Bilder leicht bekleideter Frauen, ausgeschnitten aus Zeitschriften oder Kalendern, wortwörtlich in die Spinde „gepinnt“ wurden. In den 50ger und 60ger Jahren zierten die gemalten Schönheiten dann meist Werbekalender. Erst mit dem Aufkommen der Männermagazine wie Playboy und Penthouse wurden sie von der Photographie verdrängt. In den letzten Jahren ist es jedoch zu einer vielbeachteten Renaissance dieser besonderen Spielart erotischer Kunst gekommen, bei der sich die Pin-up Malerei zu einer eigenständigen Stilrichtung entwickelt hat.
 
Owen Porter malt nicht nur professionelle Aktmodelle, sondern es ist vor allem eine stetig wachsende weibliche Fangemeinde, die sich gerne von ihm portraitieren lässt. Gerade darin sieht er den großen Reiz seiner Malerei: der Schönheit und Erotik ganz normaler Frauen Gestalt zu geben. Wenn er nicht an Aufträgen arbeitet, gehören die 50ger Pin-up- Ikonen Marilyn Monroe und Betty Paige zu seinen Lieblingsmotiven. Er beschränkt sich aber durchaus nicht nur auf erotische Malerei, auch Landschaftsmalerei und Auftragsarbeiten mit Portraits von Kindern, Hochzeiten und Haustieren gehören zu seinem Repertoire. Ein Reiz in der erotischen Malerei sei vor das Malen transparenter Stoffe, aber auch Wasser ist für ihn ein immer wiederkehrendes Motiv mit großer Faszination. In Florida begeisterte er sich sehr für die Farbenpracht der einheimischen Vögel, ein weiteres Thema welches er gerne für seine Bilder aufgreift.
 
In den USA begeisterte Owen Porter sechs Jahre als Art-Instructor bei Mal-Partys auf der Bühne, wo Laien - mit etwas Wein im Gepäck - in zwei Stunden nach seiner Anleitung ein eigenes Kunstwerk kreierten. Ein Job, der auch eine Berufung war und ihm viel Freude gemacht hat. Konnte man doch in den Gesichtern die Freude am Malen sehen und bei manchem Stammgast eine Künstlerkarriere ins Rollen bringen. Er hofft nun, bald solche Partys auch in Betzendorf geben zu können, doch die Corona-Situation hat seine Pläne zunächst verschoben.

Kommen Sie bitte mit freudiger Neugierde zu dieser Werkschau! Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Eröffnung:                      24. Okt.              
Öffnungszeiten:              24.10. - 15.11.
Sa + So: jeweils 14 bis 18 Uhr

Kontakt: info@hughowenporter.com
Zurück zum Seiteninhalt